Mein 1.Blog-Geburtstag

Mein 1.Blog-Geburtstag

Hallo ihr lieben Heilpflanzenfreunde,
wer hätte das vor genau einem Jahr gedacht?
Ich erinnere mich noch genau an mein Herzklopfen und an mein inneres Kopfschütteln über meinen eigenen Mut und mein Vorhaben einen Blog über Heilpflanzen zu schreiben.Ohne jegliches technisches Pc Wissen,einfach so aus dem Bauch heraus den Menschen die einheimischen Heilpflanzen ans Herz zu legen und bekannt zu halten,das ist noch immer mein Anliegen,meine Passion.
Ich möchte Danke sagen für euer Interesse ( über 12.430 Views,70 aktive Follower) und an alle die meine Beiträge verfolgen und weiter teilen.Viel für mich wenn man nichts erwartet hat!
Danke für euer Vertrauen und das ihr mich dabei unterstützt altes Heilpflanzenwissen zu erhalten und für unsere Mitmenschen erlebbar zu machen.
Danke an die Menschen die mich gelehrt haben noch tiefer einzusteigen in das Wissen und die Liebe zu den Heilpflanzen.Danke an:Ursel Bühring,Wolf-Dieter Storl und Isolde Richter.
Danke an meinen Sohn Alexander Carapezza und seine Freundin Chantalle Erasmus,die für mich den zweiten Heilpflanzenblog erstellt und designd haben,und mir damit gezeigt haben,das sie an meine Arbeit glauben.
Danke ihr lieben Menschen,die meine Beiträge mit Fragen und Kommentaren würzen und mir ihr Feedback über selbst ausprobiertes weiter geben.
So und jetzt freue ich mich einfach mal erst riesig!
Dann geht es weiter mit vielen neuen Geschichten aus dem Reich der Heilpflanzen.
Eure Bernadett

http://bernadettheilpflanzen.blogspot.de/  damit hat es angefangen.

Der Bärlauch (Allium ursinum)

Der Bärlauch (Allium ursinum)

Hallo liebe Heilpflanzenfreunde,

Bärlauchblätter am Rand eines kleinen Bächleins

es ist wieder soweit,überall in den lichten Laubwäldern und an den kleinen Flüsschen duftet es herrlich nach Knoblauch,und somit könnt ihr ihn gut finden,unseren gesunden Bärlauch.

 

Er gehört zur Familie der Lauch,bzw Liliengewächse und alle seine Pflanzenteile sind essbar! Vorsicht solltet ihr trotzdem walten lassen,denn er wird gerne mal verwechselt mit dem giftigen Maiglöckchen,der giftigen Herbstzeitlose oder dem giftigen Aronstab.Sicherheitshalber wartet ab,bis seine ersten Blüten sich zeigen,denn dann ist er unverwechselbar!Ansonsten riecht einfach an seinen nach Knoblauch duftenden Blättern,die an seiner Unterseite nicht glänzend sind und vereinzelt auf dem Stiel wachsen!Immer nur ein Blatt aus einem Stiel!(im Gegensatz zum Maiglöckchen)

Einzelne Bärlauchblätter in Gemeinschaft mit Buschwindröschen,Veilchen,Walderdbeeren uvm.

Die ersten Blätter des Bärlauchs sprießen meist schon im März in lockerer Gesellschaft mit Buschwindröschen,Veilchen ,Gundermann und ähnlichen Frühjahrsblühern. Außer das der Bärlauch sehr aromatisch und lecker schmeckt,ist er sehr gesund und bietet uns mit seiner Fülle an Inhaltsstoffen eine tolle Möglichkeit einer Frühjahrsmüdigkeit entgegen zu wirken und unser Verdauungssystem in Schwung zu bringen!

Bärlauchblätter mit seiner weißen Blüte im Ansatz

Inhaltsstoffe:

Lauchöl

Flavonoide

Saponine

Biokatalysatoren

viel Vitamin C,Kalium ,Mangan u.v.m.

ätherische Öle

 

 

 

Unser Bärlauch eignet sich damit besonders gut um uns im Frühjahr mit vielen frischen Vitaminen zu versorgen und etwas für unser Gefäßsystem zu.Wie auch der verwandte Knoblauch wirkt er Blutdruck senkend! Blutreinigend und fördert damit die allgemeine Durchblutung und Stärkung unserer Blutgefäße.Er wirkt allgemein stärkend und aufbauend auf unser gesamtes Verdauungssystem (schließlich soll er schon früher den Bären nach ihrem langen Winterschlaf wieder auf die Beine geholfen haben!)Zudem gehört er zu den pflanzlichen Antibiotika,d.h er wirkt auch entzündungshemmend,zusammenziehend und antibakteriell. Eine sehr potente Vielfalt an Anwendungsmöglichkeiten.Hervorragend ist er auch bei leichten Magen- u. Darm Verstimmungen und zur Förderung eines guten Appetits.

Verwendet werden können alle seine Pflanzenteile wie Blätter,Blüten und Stängel sowie seine kleinen Zwiebelchen.

Der Bärlauch sollte stets frisch gegessen werden,da er beim trocknen seine wertvollen Inhaltsstoffe verliert.Gott sei Dank wächst er bei uns ja in großen Bärlauchteppichen und es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten ihn in unserem Speiseplan zu intigrieren! Sei es als Bärlauchpesto,als Aromatikum im Essig oder in der Butter.Bevor ich euch aber nun das 1000ste Rezept für Bärlauchpesto buchstäblich unter die Nase halte(mmmmhhh),habe ich mich mal in die Küche geschwungen und etwas für euch vorbereitet:

Bärlauch Ciabatta

Dafür macht ihr ganz einfach und unkompliziert einen Brotteig eurer Wahl und fügt diesem dann ca. 2 Hand voll klein geschnittene Bärlauchblätter unter. Ich habe für meine Brote auch noch etwas Brennesselsamen und etwas Engelwurzsamen vom letzten Jahr zugegeben. Wer möchte macht sein Brot mit Speck oder Ziegenkäse noch etwas deftiger,je nach Gusto! Gesund und ein Kraftgeber ist es allemal!!

 

Und weil es ja gerade auch so herrliches Wetter draußen ist,hier noch ein kleiner Gaumenschmaus für euer nächstes Picknick:

Bärlauch Muffins

 

 

 

c.a 300 gr. Dinkelmehl

150 gr Butter

150 ml Milch

4-6 kleine Eier

Backpulver 2 Tl

etwas Naturjoghurt

2 Handvoll Bärlauchblätter

wer möchte noch etwas Gorgonzola und Speck dazu.( Ps: meine Angaben sind meist pi mal Daumen)

 

eingelegte Bärlauch Blütenknospen

 

 

Ein paar Bärlauch Blütenknospen mit einem Essig-Wasser Gemisch und einer Zitronenscheibe einlegen und ca. 3 Wochen ziehen lassen(das schlimmste dabei Finger davon lassen,lach) himmlisch lecker! so lasse ich mir Antibiotika schmecken..

 

 

 

 

So meine Lieben,bevor ihr aber jetzt zum schlemmen kommt heißt es erstmal etwas Beinarbeit! Raus auf eure schlanken Füßchen und ab in die Natur!

Ich wünsche euch wie immer viel Freude

beim   suchen     und   finden…

Liebe Grüße eure Bernadett

Der Giersch (Aegopodium podagraria)

Der Giersch (Aegopodium podagraria)

Auf der Pirsch nach dem Giersch!

zarte Gierschblätter im Frühjahr

Ihr lieben Heilpflanzenfreunde,auf geht’s nur keine Frühjahrsmüdigkeit aufkommen lassen!Ich habe es euch diesmal auch ganz leicht gemacht.Der Giersch ist meist nicht zu übersehen,säumt er doch im zeitigen Frühjahr schon Waldränder, Hecken und natürlich auch die Gärten. Nur die Unwissenden ärgern sich über dieses gesellige Heilkraut,welches einmal an einem gemütlichen Plätzchen angekommen,dieses gerne ausufernd für sich in Anspruch nimmt.Dabei ist unser Giersch ein überaus schmackhaftes und gesundes Heilkraut,welches uns fast das ganze Jahr zur Verfügung steht.Ein Wildkraut welches uns von Frühjahr bis fast in den Winter mit wertvollen Vitaminen (A und C),vielen Mineralien,ätherischen Ölen,Harzen,Cumarin u.v.m versorgt.Je nach Wachstumsstand können wir im Frühjahr die zarten Blätter des Giersch und seine Stängel als köstliche Beigabe zu einem Wildkräutersalat verwenden. Sein Geschmack erinnert an eine Mischung aus Karotte,Sellerie und Petersilie.Himmlisch.Werden die Blätter des Giersch schon etwas derber und bilden sich schon langsam erste Blütenknospen(Doldenblüher) ,kann man den Giersch zu leckerer Suppe,Spinat oder als Gemüsebeilage kurz im Wok angebraten verköstigen.Anfang Juni wenn sich seine hübschen weißen Blütenstände bilden,kann man auch diese super frisch zu den Salaten geben,z.B die ersten Bowlen damit aromatisieren,oder als Würze trocknen und sie in Brotteigmischungen,Pfannkuchen u.v.m beigeben.Ein ganz toller,runder süßlich feiner Geschmack!Das gleiche gilt natürlich auch für die bereits ausgeblühten Samen des Giersch!Probiert es einfach im Laufe des Jahres einmal aus,wie sich die Konsistenz und der Geschmack des Giersch verändert!Es ist echt spannend und zudem auch noch lecker und so gesund! Garantiert nicht Gen-manipuliert,frisch auf den Tisch,ohne lange Transportwege und ohne Plastik!Gesünder und frischer geht wirklich nicht,dazu noch völlig gratis und in Mengen vorhanden,lach.Giersch,im Volksmund auch gerne Geißfuß,Dreiblatt oder Podagra-Kraut genannt,zeichnet sich aus durch seine besondere Heilwirkung bei allen Formen der Gicht,Rheumatischen Erkrankungen,Ischiasbeschwerden,zur Blutreinigung aber auch bei Bisswunden von Tieren,Insektenstichen,Fersensporn ,Darmbeschwerden und Nierenleiden.Dabei kann man das frische Kraut etwas stampfen und als Umschlag lokal auflegen um eine Schwellung zu mindern und Schmerzerleichterung zu erzielen.Man kann frische Gierschblätter direkt in die Schuhe legen bei entzündlichen Veränderungen bei Gicht oder Fersensporn.Möchte man systemisch eine ganzheitliche Heilwirkung erreichen,kann man den Giersch roh oder blanchiert zu sich nehmen.Zusammen mit Gierschwurzeln kann man die Blätter aufkochen lassen und dem Badewasser zu geben,um ein Anti-Rheumabad zu nehmen.Da der Giersch fast das ganze Jahr über frisch zur Verfügung steht,sollte man ihn auch am besten frisch verwenden!Abkochungen oder Teeaufguß sind genauso möglich,man kann ihn dafür auch sammeln und schonend trocknen lassen um einen kleinen Wintervorrat zu haben.

Bald geht es wieder los

Bald geht es wieder los

Liebe Heilpflanzenfreunde,

der letzte Schnee ist geschmolzen und die ersten warmen Sonnenstrahlen blitzen durch die noch nackten Baumwipfel hindurch.Langsam, doch beständig, richtet sich unsere Natur für eine neue Periode der Fülle für uns.Der Boden ist an vielen Stellen noch gefroren aber unter der Erde sammeln die Heilpflanzen bereits ihre Kräfte und warten nur darauf,uns wieder helfend zur Seite zu stehenDSC_1183.Warum tun Sie das? Seit Urzeiten entwickeln die Heilpflanzen ein ganzes Feuerwerk an Inhaltsstoffen in ihren Blättern,Blüten,Früchten,Stängeln und Wurzel.In erster Linie für sich selbst,um bestmöglich gesund und stark empor zu wachsen,aber auch für die vielen Tiere in dessen Verbund wir leben und natürlich nicht zuletzt auch für uns Menschen.Diese „Leistung“,dieses Geschenk von Mutter Erde an uns Erdenbürger verdient eine gewisse Achtsamkeit und Dankbarkeit von uns allen.Deswegen ist es mir ein besonderes Anliegen,uns alle zu ermuntern respektvoll mit den Schätzen der Natur umzugehen.Wenn wir also demnächst wieder anfangen für uns und unsere Gesundheit Heilpflanzen zu sammeln,möchte ich euch ein paar Ratschläge ans Herz legen:

Sammeln von Heilpflanzen:

Nehmt euch Zeit und Gelassenheit zum wandeln in der Natur!

Beachtet,seht,fühlt,riecht und schmeckt die Vielfalt die sich uns bietet.Es ist ein Geschenk an uns,welches wir liebend hegen und pflegen sollten.Es ist eine kleine Auszeit im Alltag die euch wieder ein Stückchen mehr bewusst werden lassen kann:Wir sind nur ein kleiner Teil eines Ganzen!Nehmt euren Platz verantwortungsvoll ein.

Eure Heilpflanzen,die ihr mit der Zeit immer besser kennen und lieben lernt,möchten sorgsam beerntet werden,damit sie auch in den nächsten Jahren in ihrer ganzen Pracht weiter gedeihen können,deswegen:

Immer nur vorsichtig einen kleinen Teil an einer Pflanze ernten!

Meist stehen die Heilpflanzen in einer lockeren Gemeinschaft miteinander,sodass es besser ist von jeder einen kleinen Teil zu ernten,anstelle eine Heilpflanze ganz zu pflücken.Immer nur soviel nehmen,das es fast nicht auffällt!Damit sichert ihr eure Bestände und den Kräutern ein gutes weiter wachsen.Die meisten Heilpflanzen sind Standort treu und so werdet ihr im Laufe der Zeit „eure“Plätze kennen und zur Verfügung haben,an denen ihr eure kleinen Gesundheitshelfer findet und sammeln könnt.Eure Apotheke vor der Haustür.

Begegnet den Heilpflanzen in Liebe!

Bevor ihr eine Heilpflanze beerntet,nehmt sie genau in euch auf.Schaut ob es die richtige Heilpflanze für euer Anliegen ist.Fühlt und spürt ob es der richtige Zeitpunkt für die Ernte ist,d.h manche Heilpflanzen erreichen ihre größte Heilkraft in den Morgenstunden(z.B Frauenmantel,Brennessel.u.a.),viele jedoch brauchen die Mittagszeit um ihre ätherischen Öle vollständig zur Verfügung stellen zu können.Auch die Zeit des Kennenlernens ist schon eine Auseinandersetzung und ein in Beziehung gehen mit eurem Anliegen(Krankheit)und dem Weg zur Gesundheit.

Schaut ob eure Heilpflanze gesund ist ,oder vielleicht durch Insektenbefall oder Pilzerkrankungen geschwächt wurde.Dann wendet euch lieber einer ganz gesunden Pflanze zu und gönnt der Geschwächten Zeit sich wieder zu regenerieren.Auch für die Lagerung der Heilpflanzen ist es wichtig,immer nur unversehrte und gesunde Pflanzen zu ernten.

Sammelt eure Heilpflanzen am besten in einem großen Blatt(z.B Klette) oder einem Weidenkörbchen damit sie locker und luftig zu Hause ankommen!Benutzt einfach eure Hände zum Pflücken,denn dabei erfühlt ihr schon einiges und“ begreifen“ist ebenso eine wichtige Art und Weise aufzunehmen.Möchte man Wurzeln ausgraben, findet sich bestimmt ein Stöckchen oder flachen Stein in der Nähe ,der euch gerne zu Diensten ist.Man sollte sich auf die einfachen und natürlichen Hilfsmittel beschränken und deren Wert wieder zu schätzen lernen.Es tut so gut dies zu erfahren ,probiert euch aus.

Geht nicht fort ohne ein kleines Wort des Dankes an eure Heilpflanze!Es kann ganz still und leise sein,keiner sieht es keiner hört es und doch bewirkt es so viel!Tut es für euch selbst und Mutter Erde.DANKE.

In vielen Kulturen ist es Brauch sich den Heilpflanzen nur sauber und gereinigt zu nähern,vorher ein Schwitzbad zu nehmen oder zu fasten,ein Gebet zu sprechen und den Stand der Sonne und des Mondes zu beachten.All dies zeigt die Demut und die Wertschätzung für die Heilpflanzen und ihre wertvollen Dienste. die sie uns leisten.Viele Völker und ihre Schamanen,Medizinmänner oder Kräuterfrauen bringen kleine Geschenke nach der Ernte der Mutter Erde dar.Kleine Goldmünzen ,Tabak(Indianer) oder Tierblut (Afrika) wurden als Opfergabe der Erde überlassen.In Anbetracht dieser Rituale,ist es doch ein Kleines für uns,einfach nur DANKE zu sagen.Vielleicht gefällt es euch ja auch in der Umgebung der Pflanze für Ordnung und Wiederherstellung zu sorgen,indem ihr z.B liegengebliebenes weg bringt , zugewachsenes befreit oder ein kleines Steinchen hinterlasst.Unserer Kreativität und Art des Dankes sind keine Grenzen gesetzt.

Ich persönlich empfinde die Zeit in der Natur und das finden einer Heilpflanzen als einen wertvollen und stillen Moment in meinem Alltag,in dem ich mich sammeln kann und ganz bewusst einlasse auf das was die Pflanze mir zeigen möchte.Mein Herz erfreut sich daran,verbunden zu sein.Meine Nase erfreut sich an den lieblichen natürlichen Düften.Meine Augen erfreuen sich an der Schönheit und Vielfalt unseres Pflanzenreiches.Meine Ohren erfreuen sich an der selten gewordenen Stille und den sanften Tönen der Insekten oder dem zwitschern der Vögel.Mein Gaumen erfreut sich an den vielen verschiedenen,natürlichen Geschmacksnuancen einer einzelnen Heilpflanze.All das will in Ruhe erfahren werden und gibt mir so die Kraft und Lebendigkeit im Leben.

Wenn es nun bald wieder anfängt überall zu sprießen und zu blühen,wünsche ich euch viel Freude beim suchen und finden eurer Heilpflanzen.  Liebe Grüße     eure Bernadett

DSC_1181

Der Efeu ( Hedera helix)

Der Efeu ( Hedera helix)

Liebe Heilpflanzenfreunde,
heute für euch der unverwüstliche und immergrüne Efeu,eine Heilpflanze deren Blätter in kleinen Maßen genossen werden dürfen,seine Beeren jedoch sehr giftig sind!
Unser einheimischer Efeu gehört zu den Kletterpflanzen und schlingt (helix-winden) sich genüsslich in Wäldern an unseren Bäumen empor,lässt Mauern und Wände unter einem grünen Teppich verschwinden,oder ziert wie wohl drapiert in Vorgärten oder Friedhöfen mit seinem hübschen Blattwerk.

Efeublätter
Efeublätter

Efeu bildet kleine Haftwurzeln, die mit den Jahren sogar verholzen und felsenfest den Efeu bis in schwindelerregende Höhen an seinem Lieblingsobjekt festhalten lassen.Seine wunderschönen ledrigen und glänzenden Blätter erfreuen uns zusätzlich mit einem lieblich-erdigen Duft.Seine unscheinbaren gelb-grünlichen puscheligen Blüten bilden später die giftigen Beeren,welche im Winter so herrlich blau-schwarz schimmern.
Efeublätter sollten im Früh-bis evtl. Spätherbst geerntet werden, kurz vor der Blütezeit.

Inhaltsstoffe:dsc_0049
Saponine
Glykoside
Mineralien
Jod

Wirkungsweise:
fiebersenkend
hustenstillend
Auswurf fördernd
schweißtreibend
leicht schmerzstillend
leicht beruhigend
Wundheilung fördernd
Anti-Cellulitis

Eigentlich ist es beim Efeu ratsam auf standardisierte Fertigarzneimittel zurück zu greifen,um auf der sicheren Seite zu sein und eine Überdosierung beim selbst gebrautem Tee oder ähnlichem vor zu beugen.Dennoch möchte ich euch hier ein Rezept geben und euch den Efeu vorstellen,einfach damit ihr ihn in eure Heilpflanzenkenntnisse mit aufnehmen könnt, beim nächsten Spaziergang vielleicht grüßend an ihm vorbei geht und euch einmal mehr freuen könnt,über die wundervollen Schätze die Mutter Natur für uns alle bereit hält.

Efeublätter-Tee 
1Tl Efeublätter mit 250 ml kochendem Wasser übergießen,10 Minuten abgedeckt ziehen lassen,abseihen und schluckweise trinken.
Nochmals erwähnt: Nur gelegentlich und in kleiner Menge genießen,da auch die Blätter des Efeu in hoher Dosierung giftig sind.

Als eines der bewährtesten und besten Efeu-Fertigarzneimittel möchte ich euch Prospan empfehlen!
Efeublätter wirken nicht nur Schleim lösend,sondern reduzieren auch eine bronchiale Verkrampfung und lindern somit einen unproduktiven Hustenreiz.Dadurch wird nicht nur ein Symptom bekämpft,es wird auch zur Linderung und vor allem zur Heilung angeregt.Eine wirklich sinnvolle Wirkungsweise.

dsc_0050

Noch ein Lieblings-Tip von mir: Efeu-Waschmittel 
Wer nicht nur etwas für seine eigene Gesundheit tun möchte,sondern auch seine Wäsche und Umwelt lieb hat,der benutzt am besten ein eigenes handgemachtes bioökofairveganultraturbogeiles Waschmittel aus frisch gesammelten Efeublättern!Und sagt jetzt bitte nicht ihr findet keine!

Einfach eine alte Socke nehmen,c.a 10 dicke Efeublätter etwas klein schnippeln, Socke befüllen  und schwuppdiewupp in die Wäschetrommel! Super einfach,duftet angenehm,ergiebig,immer frisch verfügbar und so etwas von biologisch abbaubar!Keine Transportwege,keine Plastikverpackung…einfach genial!Probiert es aus!
Klappt auch als Geschirrspülmittel wunderbar,allerdings dann ohne Socke(sieht doof aus zwischen den Tellern!)Einfach wieder 10-15 Blätter klein schnippeln,kochendes Wasser drüber und ein Tl Waschsoda dazu geben,15 Minuten ziehen lassen,abseihen und in Spüliflasche geben.tatata fertig.

So ihr Lieben,das war es schon für heute!
Jetzt nichts wie raus und Efeu sammeln.
Viel Freude beim    suchen   und   finden!        LG eure Bernadett

Ps: Ich mache es wie die Pflanzen im Winter und ziehe mich nun etwas zurück um bei den ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, mit neuem Schwung und Energie und mit euch! die kleinen Reisen zu den Heilpflanzen wieder erleben zu dürfen! Bleibt gesund und munter…bis bald..ich freu mich auf euch.LG

Der Thymian ( Thymus vulgaris)

Der Thymian ( Thymus vulgaris)

Liebe Heilpflanzenfreunde,
die letzten wärmenden Sonnenstrahlen verwöhnen uns dieser Tage,Grund genug unsere Zeit im Freien nochmal so richtig zu genießen!Beim wandeln über trockene Hänge und“ Hans guck in die Luft“ist es also kein Wunder wenn wir ihn zuerst riechen,anstatt ihn zu sehen,unseren Thymian! Er ist auf
freier Fläche eher unscheinbar,wenn er nicht gerade rosa bis lila blüht im Sommer(Juni-September)

Der Thymian gehört zur Familie der Lippenblütler und wird in unserer Gegend c.a 4-10cm hoch.

Er stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und fand wahrscheinlich Römer sei Dank in früherer Zeit seinen Weg zu uns.Auch hier sucht er sich die schönsten Plätzchen aus,mitten in der Sonne,meist an sandigen und kalkhaltigen Hängen, oftmals dort wo auch unsere einheimischen Eriken gedeihen.Thymian ist eine sehr kraftvolle und stark duftende Heilpflanze.Frisch gepflückt und die Blättchen zwischen den Fingern zerrieben ein unvergessliches Duft u.-Geschmackserlebnis!Wenn ihr die kleinen feinen saftig grünen Blättchen mal genauer betrachtet,könnt ihr feststellen da sie von der Oberseite kräftig grün und an ihrer Unterseite leicht silbern,etwas haarig sind.Thymian lockt mit seinem intensiven Duft viele Bienen an,also eine in jeder Hinsicht wertvolle Pflanze.Wenn sie bei euch nicht so oft vertreten ist,lohnt es sich beim Gärtner eures Vertrauens ein paar Pflänzchen für euren Garten oder Balkon zu erstehen.Es gibt ihn mittlerweile in unzähligen Sorten(z.B Zitronenthymian),jedoch würde ich euch empfehlen zu einer möglichst „naturtreuen“Sorte und lieber zum ursprünglichen,unmanipulierten zurück zu greifen,dann habt ihr auch garantiert die höchste Wirksamkeit!Thymian hält sich auch bei uns über Winter meist jahrelang.Meiner ist inzwischen Opi und wollte nicht auf`s Foto sondern lieber seine Ruhe und in der Sonne weiter dösen.

echter Thymian (vulgaris)

Inhaltsstoffe:
ätherisches Öl (Thymol)
Campher,Zineol,Menthol u.a.
Bitterstoffe
Flavonoide
Cumarine
Harze
Saponine
viel Zink!
u.v.m.

Wirkung:
Antibakteriell
entzündungshemmend
desinfizierend
blutungsstillend
entkrampfend
anregend(Verdauungsorgane)
beruhigend(Nervensystem)
krampflösend
schleimlösend
schmerzstillend
pilztötend
u.v.m.

Die Anwendungsmöglichkeiten für unseren Thymian sind vielfältig!So kann man mit ihm Auswurf fördern unde einen festsitzenden Husten abheilen lassen.Besonders bei Asthma und Pseudo-Krupp hat er sich sehr bewährt!
Sollte sich bereits eine Infektion entwickelt haben,kann man mit Thymian als natürliches Antibiotikum ohne Nebenwirkungen den Bakterien den Kampf ansagen!Ebenso wird der krampfhafte,schmerzende Husten gelindert.Halsentzündungen und geschwollene Halslymphknoten können abschwellen,die Bakterien werden aus dem Körper geschleust.
Bei unseren Verdauungsorganen wirkt der Thymian anregend auf unsere Verdaungssäfte,hilft fette Speisen besser zu verdauen und beugt Völlegefühl vor.Blähungen werden vermindert und auf ein ganz fieses Magenbakterium (Heliobacter pylori) wirkt Thymian abtötend!Selbst Gastrointestinale Virusinfektionen kann unsere Heilpflanze wirksam abheilen lassen.
Für unser Immunsystem ist der Thymian positiv stimmulierend und stärkend.(Immunmodulation)
Menstruationsbeschwerden und Blasenentzündungen werden gelindert.
Er besitzt außerdem schilddrüsenähnliche pflanzliche Hormonähnliche Substanzen die auf unsere Schilddrüse anregend wirken.Bei einer bestehenden Schilddrüsenüberfunktion sollte man deshalb nicht über einen längeren Zeitraum hochdosierteThymianfertigprodukte konsumieren!Gegen einem Thymiantee während einer Erkältungsperiode ist aber nichts einzuwenden.
Für Kleinkinder,Schwangere und Stillende sollte man hingegen vorsichtshalber auf den etwas milderen Majoran ausweichen.Er besitzt ähnliche Wirkstoffe (ohne Campher!)ist aber im allgemeinen nicht so intensiv.
Früher wurde der Thymian auch gegen Epilepsie eingesetzt.Neuere Studien raten aber wegen seinem hohen Campher-Gehalt eher davon ab und sehen es als Kontraindikation.Also bleibt hier lieber mal auf Nummer sicher und greift bei bekannter Epilepsie eher auf Majoran zurück!
Thymian äußerlich eingesetzt(Tinktur oder Thymianöl) ist ein hervorragendes Mittel gegen Fuß u.-Nagelpilz!Er wirkt dabei sehr kraftvoll aber Haut schonend!(Kleiner Tipp am Rande:Thymianöl kann sogar bei Schimmelbefall in der Wohnung eingesetzt werden!)Auf jeden Fall könnt ihr euch hierfür einen Raumduft selber herstellen mit Thymian!
Auch bei der Behandlung von Akne wird er gerne eingesetzt,da er speziell auf das Bakterium wirkt,welches die gemeinen Entzündungen hervorruft.Dabei ist er hautschonend ,dabei selbst für sensibele Hauttypen zur Anwendung gut geeignet.
Ihr seht schon,Thymian ist ein wahres Bündel an Energie..ein kleiner HEILZWERG aber oho!!!

Thymian-Salbe,Thymian-Tee

Thymian-Tee
Nehmt c.a 3kleine Zweigchen frischen Thymian (alternativ 1TL getrockneten) und übergießt ihn mit 250ml kochendem Wasser. 5-7Minunten abgedeckt ziehen lassen,abseihen,genießen.

Gerne könnt ihr in Grippezeiten ein Kopfdampfbad mit Thymian machen.Setzt dazu einfach einen großen Topf mit Wasser auf, gebt 1-2Eßl Thymian dazu und last es kurz aufkochen.Danach sucht ihr euch ein ruhiges Plätzchen,macht es euch gemütlich und kuschelt euren Kopf unter ein weiches großes Handtuch.Entspannt euch damit über den dampfenden Thymiansud.Den Abstand von Kopf zum Sud und Dauer des Kopfdampfbades findet ihr für euch selbst heraus,wichtig ist nur,daß alles schön zugedeckt ist und ihr über dem Thymiandampf tief und ruhig, abwechselnd mal durch Mund und Nase,ein und ausatmet.Schöne Musik dazu und danach noch ein Thymiantee,herrlich! So schön kann Gesundung sein.

Thymian-Salbe
Nehmt einfach ein c.a. 4Tl Bienenwachs und 100ml Mandelöl und erwärmt beides getrennt im Wasserbad.Dann gebt ihr c.a 2Eßl Thymianblättchen in das warme Mandelöl,last dies 10 Minuten ziehen und anschließend das flüssige Bienenwachs darüber,langsam rühren und in ein geeignetes Gefäß umfüllen.
Jetzt habt ihr 2 Möglichkeiten: Entweder ihr filtert die Blättchen des Thymians wieder heraus oder ihr last sie einfach in der Salbe,ganz nach eurem persönlichen Gusto.
Ich muß zugeben,ich mache bei meiner Salbenherstellung keinen großen Aufwand,stelle die Gefäße mit Öl und Wachs einfach in eine Pfanne mit heißem Wasser und sobald das Wachs weich ist,gebe ich alles zusammen in einen Salbentiegel.Tatataaa…fertig.Mich stören die kleinen Thymianblättchen nicht auf meiner Haut beim einreiben und somit können sie an Ort und Stelle weiter wirken.
Ich finde es aber auch toll,wenn man aus dem Salben herstellen ein Fest macht,gemeinsam mit Freunden ,nostalgische Beschriftungen entwerfen,Kekse essen u.v.m

Des weiteren könnt ihr in bekannter Weise natürlich auch noch eine Thymian-Tinktur ansetzen!
Wem der intensive Duft des Thymians zu streng ist,kann in seine eigenen Kompositionen auch gerne etwas Lavendel bei geben.
Thymian ist auch aus der Küche nicht weg zu denken!Er ist z.b ein fester Bestandteil bei den Kräutern der Provence!Thymian-Kartoffeln eine leckere Beilage zu sommerlichem Gemüse oder aber auch ein Ratatouille mit viel frischem Thymian,einfach köstlich!Gefüllter Muskat-Kürbis mit Reis,Paprika ,Thymian und Ziegenkäse…schmacht.
Bevor ich jetzt weiter ins schwärmen verfalle und wieder Hunger bekomme,wünsche ich euch :
viel Freude beim      suchen und finden !
                                                                   Liebe Grüße eure Bernadett

Ps:Wenn euch mein Beitrag gefallen hat,erzählt es weiter,bringt die Heilpflanzen wieder mehr zu den Menschen,teil es mit,klickt auf Sammlung folgen. Dankeschön!

Der Blutegel (Hirudo medicinalis)

Der Blutegel (Hirudo medicinalis)

Liebe Heilpflanzenfreunde,
schon bei der Überschrift werdet ihr euch gewundert haben,aber es stimmt,heute mal keine Heil-Pflanze sondern ein „Heil-Tier“! Ich habe mir die Freiheit genommen meinen Blog Heilpflanzen und mehr zu taufen,und somit hier ein „mehr“ für euch: Der Blutegel.

Blutegel im therapeutischen Einsatz

Immer wieder sehe ich bei meinen Mitmenschen wie sie Schmerz geplagt,mit Medikamenten gedopt und trotzdem humpelnd oder in Körperschräglage ihren Tätigkeiten nach gehen und still leidend oder mächtig fluchend ihr „Schicksal“ertragen.Dabei liegt das Gute oft so nah!
In meiner Praxistätigkeit habe ich mit meinen Patienten sehr viele gute Erfahrungen machen dürfen, wie hilfreich ,schnell und anhaltend diese possierlichen und schönen Blutegel Beschwerden lindern können!Deswegen möchte ich euch heute den Blutegel etwas näher bringen ,denn auch er hat es verdient nicht vergessen zu werden bei der Vielfalt der Möglichkeiten seiner Gesundheit etwas gutes zu tun.

Die Blutegeltherapie gibt es schon seit c.a 460 v.Chr. und wurde in allen Epochen und weltweit angewandt.(außer damals in Japan und China aus religiösen Gründen) Doch leider, wie es bei uns Menschen halt so ist,wird dann manchmal übertrieben und Erfolge schlagen um in maßlose Übertreibungen und schließlich geraten die Blutegel in Verruf (natürlich die unschuldigen Tierchen,und nicht der gierende Mensch) Des weiteren können wirklich spektakulären Heilerfolge durch Blutegel ja nicht einfach in den Händen von Heilpraktikern und Ärzten bleiben,ohne das Pharmakonzerne mit verdienen.Wo kämen wir denn dann hin,wenn es so einfach wäre jahrelange Schmerzmitteleinnahmen zu verhindern,geschweige denn die Medikamente für die Nebenwirkungen der Schmerzmittel usw.Schwuppdiewupp werden „synthetische“ Blutegelwirkstoffe gebastelt oder einzelne Wirkstoffe extrahiert, der Blutegel verteufelt oder tot geschwiegen.Das nur mal so nebenbei!

Der Blutegel gehört zur Familie der Ringelwürmer. Er wird für medizinische Zwecke gezüchtet oder nach Wildfängen in Quarantäne gehalten.(Medizinprodukteverordnung u.a.).Sie können über eine Apotheke oder einen Züchter direkt bestellt werden und kommen z.b in kleinen feuchten Leinenbeutelchen geliefert,müssen dann sofort in klares Quellwasser und sollten vor ihrem Einsatz erstmal 1-2Tage ruhen.

Der Blutegel wurde ursprünglich nur eingesetzt um einen Aderlass zu bewirken. Bis zu dem Zeitpunkt,als er genauer erforscht wurde und man feststellte,daß in dem Speichel der Tiere das Hirodin,Eglin,Bdellin und Hementin vorhanden sind.Diese hervorragende Zusammensetzung wirkt:

Ein Egel bereits satt abgefallen

Entzündunghemmend
Gerinnungshemmend
Auflösung von Blutgerinnseln!
Enzymhemmend
Gefäßerweiternd
Schmerzstillend
Lymphabflußfördernd
Durchblutungsfördernd

 Daraus resultieren folgende 
 Anwendungsmöglichkeiten:
 Krampfadern
Venenentzündungen
Gefäßverschlüsse
„offene Beine“ bei Diabetes m.
Schlaganfall
Ischämie
Herzinfarkt

Ohrgeräusche
Migräne
Muskelverhärtungen
Rheuma
Arthrose
Nervenschmerzen
Verstauchungen
Prellungen
Zerrungen
Blutergüsse
und einiges mehr!

Blutegel können überall dort eingesetzt werden wo es zu einer verbesserten Durchblutung kommen soll,Gewebe entstaut werden muß,Schmerzen gelindert und Entzündungen geheilt werden müssen.Also kurzum eine sehr große Bandbreite von Einsatzmöglichkeiten für die netten Tierchen.

Wie wird eine Blutegelbehandlung durch geführt?
Der Patient sollte sich am Tag zuvor bereits ohne parfumhaltige Substanzen pflegen,Nikotin und Alkohol vermeiden,da diese sensibelen Tierchen irritiert auf stark riechende Substanzen reagieren und vielleicht weniger Lust auf saugen haben.Der betroffene Bereich wird nochmals mit warmem Wasser gewaschen und evtl rasiert.Dann werden je nach zu behandelndem Areal 2 bis 6 Egel nach und nach angesetzt.Die Tiere finden den größten Schmerzpunkt (Biochemische Marker) selbst und beißen kraftvoll zu.SCHERZ! In Wirklichkeit raspeln sie sich mit ihrem Mundwerkzeug einen Zugang über die Haut,welches wir als kurzes „Insektenstichartiges“ Gefühl wahrnehmen.Die Blutegel hängen dann fast regungslos auf dem Hautbezirk und wandern auch nicht umher oder ähnliches!Sie saugen nun für 1bis 2 Stunden und geben gleichzeitig ihre Wirkstoffe ins Gewebe ab,bis sie satt sind und deutlich an Umfang zugelegt haben.Dann fallen sie von alleine ab und es bleibt eine minimale Wunde,die nun bis zu 20 Stunden nachbluten darf und soll!Der Blutverlust beträgt hierbei maximal 200ml und wird vom Körper gut verkraftet,bzw unser Körper wird sofort angeregt wieder frisches Blut zu bilden.Die Wunde wird nun mit einem sterilen,trockenen Verband versorgt und am nächsten Tag nochmals begutachtet.So einfach und schnell kann man ohne Medikamente Beschwerdefrei sein!Noch dazu bewirkt der Blutegelwirkstoff in den nächsten 2 Wochen,das nicht nur lokal begrenzt eine
deutliche Linderung der Beschwerden aufgetreten ist,sondern das auch systemisch weiterhin eine verbesserte Durchblutung der feinsten Blutgefäße im ganzen Körper geschieht!Deswegen können auch „Begleiterscheinungen“ wie deutlich besseres Hören und Sehen,sowie eine leichte Senkung des Blutzuckerspiegel auftreten.

Kontraindikationen:
Wenn jemand blutverdünnende Medikamente(Marcumar o.ä) einnehmen muss,kann man eine Blutegelbehandlung leider nicht in Betracht ziehen.

Risiko:
In den allerseltensten Fällen kann auch eine allergische Reaktion auf einen Blutegelwirkstoff eintreten.
In ganz seltenen Fällen kann es zu einer Infektion kommen.


Die Blutegel werden auch heute noch oft in der Transplantationschirurgie und auch Handchirurgie angesetzt,damit es post OP z.B nicht zu Hämatomen oder Gerinnseln in den kleinsten Gefäßen kommt.Viele Studien wurden auch über Kniegelenksarthrosen erstellt,wobei die Blutegeltherapie als eine der besten abschneidet.

Wenn ihr eine Behandlung mit Blutegeln in Betracht zieht,wendet euch an einen Therapeuten in eurer Nähe.
Wenn ihr mehr ausführliche Informationen möchtet,kann ich euch das Buch von Claudia und Karla Moser sehr empfehlen,bei denen ich übrigens auch meine „Blutegelausbildung“gemacht habe.
https://www.amazon.de/So-hilft-ihnen-die-Blutegeltherapie/dp/3000477918/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1474192040&sr=8-3&keywords=claudia+moser

Ein weiteres Buch für alle diejenigen,die sich eingehender mit der Geschichte, medizinischen Hintergünden und detaillierten Fakten über Blutegeltherapie befassen möchten :https://www.amazon.de/Handbuch-Blutegeltherapie-Ingo-W-M%C3%BCller/dp/3830470169/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1474192710&sr=8-1&keywords=handbuch+der+blutegeltherapie
Ein wirklich tolles und umfangreiches Buch von Priv.-Doz.Dr.med.Ingo W.Müller geschrieben.

Anmerkung: Unter den Links findet ihr einen kleinen Einblick zu den Büchern,bestellen kann man sie dann besser beim örtlichen Buchhändler eures Vertrauens!Ihr habt die Wahl,wen und was ihr unterstützen möchtet.

Hier noch eine Kurzfassung von meinem früheren Praxis-Flyer:

So,meine Lieben! Vielen Dank für eure Begleitung auf dieser kleinen Exkursion zu den Blutegeln.
Vielleicht kann der ein oder andere ja diese Behandlungsform für sich selbst nutzen oder zumindest weiter empfehlen.Ich selbst habe durchweg positive Erfahrungen gemacht und durfte die Freude der Patienten mit erleben,wenn jahrelange Schmerzzustände sich binnen einer Behandlung deutlich besserten.
Auch in der Tierheilkunde kommt die Blutegeltherapie Gott sei Dank wieder vermehrt zum Einsatz!Ich selbst habe damals bei meiner Stute ein großes Hämatom an der Schenkelinnenseite(welches sich schon in ein folgendes Gelenk entzündlich verbreitert hatte) Dank meiner Blutegel erfolgreich und ohne weitere Komplikationen oder Medikamente behandeln können.

Ich finde:             BLUTEGEL sind kleine HEIL-HELDEN  und haben sehr viel mehr Beachtung verdient in unserer heutigen Zeit!
Gerne könnt ihr mir auch hier auf meinem Blog Fragen stellen!

Liebe Grüße und habt einen wunderschönen Tag,
eure Bernadett

PS: und beim nächsten Mal gibt es wieder eine hübsche Heilpflanze!

Hier noch ein kleiner Nachtrag mit Blutegel-Fotos( von meiner letzten Blutegel-Behandlung) für euch.

Blutegel schon bereits voll gesogen,läst bald los
Schön zu erkennen:Mundöffnung dick ,hinterer Saugnapf zum festhalten ganz platt!Wenn die Egel fast voll gesogen sind,lassen sie „Hinten“los und hängen für die verbleibende Zeit nur noch mit ihrem Mundwerkzeug!Man merkt jedoch weder Schmerz,Ziehen oder ähnliches.Es gab bei mir noch keinen Patienten,der zu Schluß nicht begeistert war von den Hübschen Tierchen,alle hatten ihren anfänglichen EGEL-EKEL überwunden!Also,wenn ihr irgendwo Schmerzen habt,probiert es aus,es lohnt sich! Liebe Grüße“ eure Egel „und von mir!
Die Engelwurz (Angelica archangelica)

Die Engelwurz (Angelica archangelica)

Liebe Heilpflanzenfreunde,
heute habe ich die Ehre euch eine der ganz großen Heilpflanzen etwas näher zu bringen: unsere Engelwurz!

Die Engelwurz im Frühjahr

Die Archangelica ist ein Doldengewächs, kommt ursprünglich aus dem kalten Nordeuropa zu uns und liebt feuchte Wiesen.Sie ist eine 3jährige,das bedeutet sie entwickelt im ersten Jahr erst eine Blattrosette und braucht dann noch 2 weitere Jahre um sich aufzurichten zu ihrer stattlichen Größe (2m) und um ihre kräftigen Stiele und ausladenden Blütendolden zu entwickeln.Dann allerdings ist sie beachtlich in ihrer Präsenz und Wirkung!
Vorsicht! Man sollte sie genau bestimmen und betrachten,um eineVerwechslung mit dem Schierling oder anderen giftigen Doldenblühern zu vermeiden!https://de.wikipedia.org/wiki/Gefleckter_Schierling

Kleine Merkhilfe: Ist der Stängel kantig rau ,ist´s der Wiesenbärenklau
Ist der Stängel glatt und rund,tut sich Angelica dir kund!
Ich möchte euch einladen sich mal auf eine ganz andere Art einer Heilpflanze zu nähern und dafür ist unsere Engelwurz ein gutes Beispiel.Nehmt euch ein paar Minuten eurer kostbaren Lebenszeit für euch selbst und findet zu eurer Mitte und Ruhe.Macht es euch bei einer Archangelica gemütlich und schaut ohne Gedanken und Bewertungen offen auf diese wundervolle Heilpflanze.

Steht ihr einer echten Engelwurz gegenüber,so spürt ihr vielleicht ihre unbändige Kraft und Ausstrahlung!Allein durch ihre Größe,ihre kraftvollen aufrechten Stängel,ihre tiefgrünen ausladenden Blätter vermittelt sie uns Ruhe und Erdung.Die Engelwurz hilft uns mehr Vertrauen und Zuversicht aufzubauen.Sie übermittelt uns ihre Kraft und Stärke.Sie vermittelt uns ein Eingebunden sein zwischen Himmel und Erde.Der sich später lila färbende Stängel weist auf die Verbundenheit zum Kosmos.Sie ist ebenso eine lichtbringende Pflanze,welche Süße und Leichtigkeit vereint,aber auch Herbe und Bodenständigkeit.Ihre Blüten wachsen ummantelt von Hüllblättern und geborgen in Blattachseln, behütet bis sie die volle Reife erreichen heran und haben dann die Kraft sich eigenständig der Sonne entgegen zu recken.Unzählige weiße nah beieinander stehende Blütchen bieten Freude und Nektar für eine große Anzahl verschiedenster Insekten,die alle zusammen, in friedlichem Miteinander, sich in den wärmenden Sonnenstrahlen an den Kostbarkeiten laben.
Verborgen in der kühlen feuchten Erde wächst die kraftstrotzende Wurzel und hält die imposante Heilpflanze fest verankert in Mutter Erde Schoss.Sie speichert in den Jahren alle wichtigen Stoffe in sich und hat im Herbst ihre höchste Wirksamkeit erreicht.

Inhaltsstoffe:

Engelwurz im Herbst

Bitterstoffe
Gerbstoffe
ätherische Öle
Harze
Furanocumarine
u.v.m


Wirkungsweise:
Keimtötend
krampflösend
anregend Verdauungtrakt
anregend Verdauungsäfte
anregend Appetit
blähungswidrig
antirheumatisch
u.v.m

Allgemein kann man sagen:
Die Engelwurz vermag es meisterlich,einen in Blockaden geratenen Magen- und Darmtrakt wieder zu mobilisieren,zu stärken, krankmachende Keime abzutöten und wieder aus dem Körper zu befördern und ein gestärktes System zurück zu lassen.
Sie unterstützt dadurch indirekt auch unser Immunsystem und stärkt uns ganzheitlich,sei es auf der körperlichen,aber auch auf der seelischen Ebene!
Oft angewandt auch bei Husten und fest sitzendem Schleim.
Nicht anwenden in der Schwangerschaft!
Wie wirksam die Engelwurz ist,wusste man auch zu Zeiten der Pest schon!Als sie damals unter dem Namen Pestwurz bekannt,oftmals die Pest ausheilen konnte!Sogenannte Pestärzte banden sich ein Stück Engelwurz an einem Lederband um den Hals und bissen in die Wurzel um sich selbst zu schützen,bevor sie zu den erkrankten Menschen gingen.

Alle Pflanzenteile der einheimischen echten Engelwurz sind wirksam und finden Verwendung in der Pflanzenheilkunde,sowie auch in der Wildkräuterküche!

Engelwurz-Tee
1-2TL fein geschnittene Engelwurzwurzel in 250ml Wasser zum kochen bringen und 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen.Danach abseihen und lauwarm trinken.

Engelwurz-Wurzel-Wein
50g Wurzel in einen Liter Weißwein geben(gerne auch ein Blättchen und etwas Samen dazu!) und mindestens 2 Wochen stehen lassen.Danach abseihen und bei Völlegefühl,Verdauungsbeschwerden,Blähungen und ähnlichem in Maßen trinken.( ein Schnäpskengläsken)

Engelwurz-Tinktur (Carminativum)zu deutsch liebevoll Antipups
3g Engelwurzsamen,3g Engelwurzwurzel(Scheibchen),2g Fenchel,2g Anis,2g Pfefferminze mit einem Mörser leicht zerstoßen,in ein Fläschchen mit 100ml Korn ansetzen und 4-6Wochen verschlossen stehen lassen.Danach durch ein feines Sieb gießen und in ein dunkles Fläschchen umfüllen, fertig.
Wer zu Blähungen neigt,darf diese Tinktur gerne mal kurmäßig für 4 Wochen ausprobieren!5-7Tropfen zu allen warmen Mahlzeiten genommen,bringt deutlich Linderung(auch für ihre Mitmenschen,lach)

Engelwurz-Bad
100g Engelwurzwurzel und etwas Engelwurzsamen in ein Mullbeutelchen geben.1Liter Wasser damit zum kochen bringen und anschließend Pflanzenauszug und Heilpflanzenbeutelchen zum Badewasser geben.Quasi baden mit Teebeutel.Herrlich entspannend und lindernd bei Rheuma und Gelenkbeschwerden.Manche genießen es aber auch nach dem Sport um den überflüssigen Muskelkater milde zu stimmen.

Engelwurzsamen in allen Reifegraden vereint

Engelwurz-Samen
sind ein leckeres Brotgewürz und sorgen dabei noch nebenbei für eine gute Bekömmlichkeit!
Man kann sie jedoch auch gut zum verfeinern von Essig verwenden oder mit zu einem Kräuter-Gewürzsalz verarbeiten.Hier ein Quäntchen,dort ein Quäntchen..so leicht geht Gesundheitsfürsorge homemade!

Noch ein paar Bemerkungen zum sammeln von Engelwurz:
Die Blüten und später die Samen sind Anziehungspunkt für alle möglichen Krabbeltiere!Wenn ihr also rein vegane Produkte erstellen möchtet,vielleicht lieber vorher die „Samen“die sich fortbewegen ,aussortieren!
Die Wurzel soll in manchen Fällen zu Hautirritationen führen können,also vorsichtshalber Handschuhe anziehen wer eh schon sensible Haut hat! Die Engelwurz enthält Substanzen die zu einer leichten Phytosensibilität führen können,also lieber Vorsicht statt Aua! Mir persönlich ist in meinem Kreis kein Fall bekannt,und außerdem ist bestimmt irgendwo Spitzwegerich zur Stelle(Anmerkung der Redaktion)

So,ihr Lieben,genug Theorie auf einmal,schließlich möchtet ihr ja eure eigenen Erfahrungen machen und selbst spüren und anwenden!
Mit einem lieben Gruß von meiner Engelwurz im Kräuterschreibzimmerchen möchte ich mich für heute von euch verabschieden und wünsche euch viel Freude beim suchen und finden!  Eure Bernadett

 

Die Goldrute (Solidago Virgaurea)

Die Goldrute (Solidago Virgaurea)

Liebe Heilpflanzenfreunde,
erfrischt aus meinem Urlaub zurück,möchte ich euch heute die Goldrute etwas näher bringen.
Die „echte“einheimische Goldrute

Diese süßlich duftende und gelb leuchtende Heilpflanze hat mir nämlich beim baden im Fluss die ganze Zeit schon fröhlich zu gewinkt,so das ich dachte,jetzt ist die beste Zeit euch miteinander bekannt zu machen.
Gestatten Goldrute,aus der Familie der Korbblütler,wohnhaft in lichten Wäldern,sonnigen Hängen,trockenen kargen Lichtungen aber auch wie hier an Bachläufen.Manchmal versteckt sie sich auch in der 2.Reihe und läst ihrer zugezogenen Schwester,der kanadischen Goldrute (Solidago Canadesis) den ersten Platz.

Kanadische Goldrute(S.canadesis)

Diese vermehrt sich hier allerorts schamlos und ziert inzwischen auch Parks und Gärten.Beide Goldruten finden in der Heilkunde ihre Anwendung,wobei die „echte“einheimische eine höhere Konzentration der Inhaltsstoffe aufweist.Dann gibt es noch eine 3.sehr imposante Schwester,die Riesengoldrute (S.gigantea).Sie wird mehr als 2 Meter hoch,habe in unserer Region aber noch keine gefunden.

Blüte der echten Goldrute

 Inhaltsstoffe:
Gerbstoffe
Bitterstoffe
Saponine
Flavonoide
Ätherisches Öl
Inulin

Wirkungsweise: 
harntreibend
entzündungshemmend
entkrampfend
stoffwechselanregend
blutreinigend
zusammenziehend
wundheilend
pilzhemmend bei
candida albicans

Wir können die Goldrute als Heilpflanze nutzen wenn wir unter Blasen-und Nierenerkrankungen leiden,schmerzhafte Blasenentleerungen haben,Nierensteine oder Nierengries uns mit Koliken plagt.
Sie leistet uns gute Dienste wenn wir Wasseransammlungen (Ödeme) haben,dessen Ursache keine Herzinsuffiezienz sind und ausgeschwemmt werden sollen. Rheumatischen Erkrankungen die eine blutreinigende Durchspülungsbehandlung erfordern sind ein weiteres Feld für die Anwendung der Goldrute.
Die Indianer kennen und schätzten schon die Goldrutenblüten um durch ihr zerkauen Halsentzündungen und Schwellungen entgegen zu wirken.Auch wackelnde Zähne sollen mit Goldrutenblättern wieder mehr Festigkeit erlangen!Die Blätter der Goldrute zerstampft und auf eine frische Wunde gelegt wirken entzündungshemmend und wundheilend.

Goldruten links echte,rechts kanadische

Goldruten-Tee 
Für einen Goldrutentee nimmt man von den obersten 10cm einige Blüten und Blätter (ca 2Tl) und übergießt diese mit 250ml heißem Wasser.10 Minuten abgedeckt ziehen lassen und danach abseihen.
Goldruten-Tee schmeckt lieblich mild und leicht süß,also auch gut in einer persönlichen Hausteemischung zu verwenden!

Nieren-Tee
Möchtet ihr einen intensiveren, speziellen Nierentee könnt ihr die Goldrute mit Brennessel,Schachtelhalm und Birkenblättern mischen.Auf 100g Teemischung würde ich euch dann 40g Goldrute,20g Brennessel,10gSchachtelhalm und 30g Birkenblätter empfehlen.

Der Hauptaugenmerk bei der Goldrute liegt bei der Unterstützung der Nierentätigkeit,dem besseren Durchspülen und Abtransport der wasserlöslichen Substanzen und Keime aus den Nieren und ableitenden Harnwegen (Harnleiter,Blase,Harnröhre).Hierbei ist es auch wieder das Zusammenspiel der einzelnen Inhaltsstoffe aus den verschiedenen Pflanzenteilen,die die hilfreiche Wirkungsweise für unseren Körper gemeinsam positiv unterstützen.
Ein bekanntes und bewährtes Fertigpräparat auf der Basis der Goldrute ist Solidagoren liquid mit dem Adjuvant Gänsefingerkraut und Schachtelhalm von der Firma Klein.Ich kann es euch wirklich empfehlen!

Noch eine kleine Anmerkung am Rande:
Wenn unsere Nieren sich melden,sollten wir in uns gehen und uns Fragen:was in meiner Beziehung zu meinen Mitmenschen gerät gerade ins Stocken?Wo bin ich nicht im Fluß?Wo werden mir „Steine“ in den Weg gelegt oder ich halte ängstlich fest an Dingen oder Gewohnheiten,die ich eigentlich schon besser „gefiltert“ habe? Welche Situation geht mir immer wieder an die „Nieren“? Es lohnt sich immer eine Erkrankung zu hinterfragen, auch auf der seelischen Ebene,damit dann auch wirklich Heilung auf allen Ebenen entstehen kann und Ursachen behoben werden können und nicht nur an der Wirkung gefeilt wird!
Die großartige Goldrute wird euch auf der körperlichen Ebene immer stets zu Diensten sein und für euer Wohlsein und Heilung sorgen!
In diesem Sinne wünsche ich euch viel Freude
beim suchen und finden!
LG eure Bernadett

PS.Wie immer wenn euch mein Beitrag gefallen hat,erzählt es weiter in eurem Freundeskreis oder teilt den Beitrag,klickt auf Sammlung folgen.Dankeschön!

LG von Fred dem Flußkrebs
Der Wasserdost (Eupatorium cannabium)

Der Wasserdost (Eupatorium cannabium)

Der Wasserdost (Eupatorium cannabium)

Liebe Heilpflanzenfreunde,
es ist soweit,unser großartiger Wasserdost blüht allerorts und lockt mit seinen unscheinbaren puscheligen bordeauxfarbenen Blüten und seinem betörenden Duft wieder Mensch und Tierchen(Schmetterlinge,Bienen,Hummeln und Käfer) an.Eine der Heilpflanzen die man so leicht nicht übersieht,und an denen man auch nicht vorbei kommt,will man eine Grippewelle gut überstehen!

Einheimischer Wasserdost

Der Wasserdost(auch Wasserhanf genannt wegen der Ähnlichkeit seiner 5-Finger Blätter zum Hanf) gehört zur Familie der Korbblütler und wächst gerne an Bachläufen,Waldlichtungen und Feuchtwiesen.Mit seiner Größe bis zu 3Metern!ist er eine sehr imposante und herausragende Heilpflanze,leicht zu finden.

Wasserdost in der Blüte

Wirkstoffe:
Gerbstoffe
Flavonoide
ätherische Öle
Triterpene
Euparin
u.v.m

Wirkungsweise:
Immunstärkend
Harntreibend
Leberstärkend
Galletreibend
Cholesterinsenkend

Die Heilwirkung des Wasserdost spielt eine große Rolle bei unserer Immunabwehr.Wenn eine Grippe sich ankündigt durch leichten Kopfdruck,Husten,Schnupfen,Abgeschlagenheit, Gliederschmerzen und Fieber,sollte man sofort zum Wasserdost greifen.Diese Heilpflanze vermag es wie keine andere(außer unserem roten Sonnenhut(Echinacea purpurea) und der ist leider nicht so üppig vertreten!) die Abwehrzellen unseres Körpers zu mobilisieren sich gegen die eingetretenen Bakterien und Viren zu wehren.Wasserdost weckt also unsere körpereigene Abwehr und meldet: Hallo alle mal herhören,Eindringlinge im Anmarsch,jetzt aber mal flott Temperatur hoch fahren,Fresszellen aussenden ,Antikörper ausbilden.Sind die Bakterien,Viren und Konsorten erstmal im Körper,hatten wir ja bereits schon eine „Schwäche“ in unserer mechanischen Abwehrkette.Die Flimmerhaare in unsrer Nase wurden überrumpelt ,der Schleim in unserem Rachentrakt konnte das Eindringen nicht verhindern,unsere Psyche evtl angeschlagen oder nicht standhaft usw.Jetzt aber heißt es für uns,sofort reagieren um mögliche Folgeschäden abzuwenden(z.B Herzmuskelentzündungen,Lungenentzündungen oder ähnliches)Wir können unseren Körper unterstützen indem wir ihm nun die nötige Aufmerksamkeit und Pflege zukommen lassen.Als erstes sollten wir ihm Ruhe gönnen und viel Flüssigkeit zukommen lassen,um die kleinen bösen Scheißerchen wieder auszuschwemmen.

Wir sollten unsere Ernährung anpassen und alles belastende vorübergehend weg lassen,am besten erstmal viel frische vitaminreiche Kost.Adäquate Kleidung und Aufenthalt an der frischen Luft sind nun noch viel wichtiger als unter normalen Umständen.Nutzen wir unsere erhaltene Zeit zum Nachdenken(warum jetzt gerade diese Erkrankung in meinem Leben,wo war ich nicht Achtsam mit mir?)

 Wasserdost-Tee
1Tl getrocknete Blätter und etwas Blüte mit 250ml kochendem Wasser übergießen,nach 10 Minuten abseihen und lauwarm mehrmals (4-5mal) täglich trinken für c.a 10 Tage.
Wasserdost enthält Pyrrolicitinalkaloide,welche in hohen Dosen und über längere Zeit angewendet eine Schädigung der Leber mit sich ziehen könnten!Also bitte auch nicht in der Schwangerschaft oder Stillzeit anwenden,sondern dann lieber auf Alternativen zurück greifen!
Mit Wasserdost kann man auch eine Tinktur oder einen Kaltauszug ansetzen,ich würde jedoch bei einer Erkältungskrankheit unbedingt auf reichlich Flüssigkeit achten und empfehle deswegen Tee.
Auch in die Homöopathie hat der Wasserdost Einzug gehalten und wird bei grippalen Infekten,zur Leber-Gallestärkung angewandt.

1 Portion Grippemittel für 1Familie über einen Winter gratis

Ihr könnt den Wasserdost auch in vielen unserer bekannten Fertigarzneimittel bei eurem Apotheker erwerben.Contramutan ist ein bewährtes Wasserdostphytotherapeutikum ,welches den indianischen Wasserhanf(Eupatorium perfoliatum) beinhaltet.Des weiteren findet ihr auch Auszüge vom Wasserdost z.b in Gripp Heel und Pascoeleucin,sowie Influvit u.v.a.Einige Studien beweisen,daß diese Heilpflanze sogar gegen die Schweinepest erfolgreich eingesetzt wurde.
So ihr Lieben,sammelt euch jetzt euren eigenen Vorrat von dem kraftvollen Wasserdost und ihr werdet sehen,eure Grippe wird nur halb so schlimm und vor allem kann sie durch diese Heilpflanze ordentlich und vollständig abheilen.Euer Körper wird es euch danken!

Viel Freude beim suchen und finden!

                                                                 LG eure Bernadett

Ps.:Ich bin dann mal 2Wochen weg und gönne mir etwas Entspannung in Mutter Natur!Laßt es euch auch gut gehen! Bis dann mal.

-->