Die Kapuzinerkresse (Tropaeolum )

Die Kapuzinerkresse (Tropaeolum )

Liebe Heilpflanzenfreunde,

lasst uns doch gemeinsam die letzten wärmenden Herbstsonnenstrahlen genießen und folgt mir in die Gärten um die hinreißende gelb-orange Kapuzinerkresse näher kennen zu lernen.

Kapuzinerkresse

Aus Mittel und Nordamerika fand sie schon im 16.Jahrhundert zu uns und wurde damals auch „Blutblume aus Peru“genannt.Man findet die Kapuzinerkresse in der Natur bei uns nur selten,und dann in verwilderter Form,dafür aber fast in jedem Garten und in vielen Balkonkästen.Dies ist auch überaus ratsam,haben wir dadurch doch die Möglichkeit unser Antibiotika frisch vor der eigenen Tür zu pflücken.Die hübsche Kapuzinerkresse mit ihren leuchtend gelb-orange-roten Blüten und ihren dekorativen Lotus-artigen Blättern gehört zu den einjährigen Pflanzen und sät sich fast immer wieder von alleine weiter aus.Von Mai an bis tief in den Herbst erfreut sie uns mit ihrer üppigen Pracht,wobei sie die Sonne liebt,aber auch gerne an schattigen Plätzchen wie vor allem unter Obstbäumen verweilt.Alle Teile dieser Heilpflanze sind essbar und lecker,sei es die hübschen Blüten,die etwas pfeffrigeren Blätter oder aber auch ihre frischen Samenkapseln.

Inhaltsstoffe:

Benzylsenföle

Flavonoide

Carotinoide (Blüten)

Polyphenole

Erucasäure (Samen)

viel Vitamin C

Mineralien

Spurenelemente

 

Wirkungsweise:

Blutreinigend, antibakteriell,Pilztötend, zur Abwehrsteigerung!

Anregung des Magen-Darm Traktes,Schleimlösend.

Was man bei dem leicht pfeffrigen Duft der Kapuzinerkresse schon erahnen kann,ist der hohe Gehalt an Senfölglykosiden in ihren Blättern.Durch ein Zerreiben,Kauen oder Rupfen der Blätter  entsteht dann eine Reaktion mit der Myrosinase und wir können die leicht scharfen Senföle gut heraus schmecken.Diese gesunden Inhaltsstoffe sind ein ganz natürliches,pflanzliches Antibiotikum welches Bakterienwachstum hemmt,Viren unterdrückt und sogar Pilzwachstum verhindert!Außerdem hilft uns die Kapuzinerkresse durch eine leichte Anregung der Nierentätigkeit Bakterien und Keime aus unserem Körper zu leiten.Unsere Immunabwehr wird gesteigert und sie wirkt zudem schleimlösend!

Wissen sollte man dazu noch,dass die Kapuzinerkresse nicht in großen Mengen frisch gegessen werden sollte,da sie auf Grund ihrer sehr wirksamen Inhaltsstoffe sonst unsere Magenschleimhaut reizen könnte! Auch eine gewisse Alkoholintoleranz wird ihr zugesprochen,nach ihrem Verzehr!Aber ansonsten kann man sie in allen möglichen Speisen frisch gehackt hinzu geben und genießen!

Die Kapuzinerkresse ist nicht mit unseren einheimischen Kressen verwandt,wie man beim Namen denken könnte und das „Kapuziner“ wurde ihr angedichtet,weil es eine gewisse Ähnlichkeit mit den Kutten der Mönche haben solle,so sagt man.

Wir können unsere Kapuzinerkresse frisch über viele Monate hinweg direkt aus dem Garten ernten und sollten dies auch nutzen,denn als Tee überbrüht oder getrocknet verlieren die wertvollen Inhaltsstoffe deutlich an Wirksamkeit.Wer doch etwas natürliches Antibiotikum übers Jahr hindurch bewahren möchte,kann die Kapuzinerkresse mit Essig ansetzen und diesen dann großzügig verwenden.Sehr lecker und herrlich gesund!Natürlich kann man auch ein prima Pesto aus Blättern und Blüten herstellen!Kapuzinerkresse zu Kräuterbutter verarbeiten und für den Winter in Eiswürfelportionen einfrieren!Kapuzinerkresse-Samenkapseln als Kapern eingelegt! Probiert euch einfach aus und freut euch an eurer Kreativität!

Mein Kapuzineressig für diesen Winter

 Soo lecker und gesund!

Antibiotika

aus der Natur!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber nun genug der Informationen,gehen wir lieber raus und erfahren es selbst! Genießen wir doch die herrlichen Farben und Geschenke die uns Mutter Natur diesen Herbst noch für uns bereit hält!

Ich wünsche euch wie immer:  viel Freude beim suchen     und    finden!

Liebe Grüße eure Bernadett

 

Grüße aus meinem Garten
-->