Das Hirtentäschel (Capsella Bursa Pastoris)

Das Hirtentäschel (Capsella Bursa Pastoris)

Liebe Heilpflanzenfreunde,

heute mal wieder ein kleiner Ausflug auf die Wiesen gefällig?Au ja,kommt doch einfach mit und Augen auf,denn unserer heutige Schönheit kommt erstmal recht unscheinbar daher,doch lasst euch nicht täuschen,in Wahrheit ist sie eine Wucht,unser Hirtentäschel!

Hirtentäschel

Sie gehört zu der Familie der Kreuzblütengewächse und sucht sich meist magere Böden oder Nischen aus,wächst auch locker mal zwischen Wegplatten hoch,liebt jedoch auch nährstoffreiche Böden oder verteilt sich wie bei mir lustig durch den Garten.Im Frühjahr erscheinen zuerst ähnlich wie beim Löwenzahn ihre Blattrosetten,bevor sie dann ihre bis zu 50 cm langen Stengel empor reckt,an denen ihre schmukken und leckeren fast herzförmigen Früchte (Täschel) auf Ministielchen wachsen.Später bilden sich dann auch noch ihre vielzähligen weißen Blütchen aus.Alle ihre Pflanzenanteile sind essbar,sowohl vor wie nach der Blüte.

Blattrosette

Manche Wildkräuterfans lieben ihre zarten Blätter als Rucolaersatz und kreieren wundervolles Pesto mit ihr!Mein Favorit sind jedoch ihre herzigen Täschlein,die knackig fruchtig an den Geschmack junger Markerbsen erinnern.Später im Jahr und etwas angetrocknet entwickeln sie dann einen eher pfeffrigen Geschmack und können prima in Kräutersalz gemischt werden.Probiert es einfach mal aus und entscheidet selbst.Vielleicht ja auch ein paar Hirtentäschel zu Walderdbeeren und mit Thaibasilikum verfeinert?Mmhhh lecker und sooo gesund!

Ok bevor mir jetzt wieder das Wasser im Munde läuft verrate ich euch noch etwas zu ihren Inhaltsstoffen: da wäre zuerst einmal sehr viel Vitamin C,Kalium,ätherische Öle,Acethylcholin,Gerbstoffe,Flavonoide und Peptide mit blutstillender Wirkung. Der Name der Pflanze ist ursprünglich entstanden,so sagt man,weil die Form der Früchte den Taschen der Hirten ähnelt.Andere meinen jedoch,die Hirten waren eine der ersten,die das Pflänzchen sammelten um bei verletzten Schafen blutende Wunden oder nässende Hautabschürfungen zu behandeln.Wie dem auch sei,unser Hirtentäschel ist auf jeden Fall eine kleine Notfallapotheke aus Mutter Natur. Wirkungsweise: zuerst einmal natürlich blutstillend und leicht entzündungshemmend! Praktisch: man kann die Heilpflanze direkt unterwegs auf eine blutende Wunde legen! Hirtentäschel wirkt harmonisierend und ausgleichend vor allem auf unseren Blutdruck.Bei einem leichten Bluthochdruck wirkt sie somit etwas senkend,während bei einem niedrigen Blutdruck,dieser angeregt wird.Ebenso ausgleichend wirkt sie bei Menstruationsbeschwerden (ähnlich der Schafgarbe!): bei zu starken krampfhaften und schmerzhaften Blutungen hilft sie zu lindern.Blutungen die nicht richtig in Gang kommen wollen,hilft sie anregend und fördernd.Darum sollte Hirtentäschel nicht in der Schwangerschaft angewendet werden!Erst wenn es zur Geburt kommt,kann Hirtentäschel mild wehenfördernd unterstützend angewendet werden! Unser Hirtentäschel wirkt auf die Gebärmuttergefäße,wie aber auch auf die feinen Magen und Nierengefäße zusammenziehend!Ebenso stärkt es unseren Verdauungstrakt und fördert anregend die Verdaungsabläufe,was wiederum eine positive Wirkung auf die Ausscheidung und Abtransport von Ablagerungen und Giftstoffen hat,also im weitesten Sinne auch blutreinigend.

Hättet ihr das vermutet,welche Heilkraft in diesem kleinen herzigen Kräutlein schlummert?

Deswegen lasst einfach ein paar dieser wertvollen Heilpflanzen in eurer Umgebung wachsen und gedeihen!So habt ihr immer einen frischen Vorrat in Reichweite zum direkt Verzehr oder Anwendung griffbereit.

Hirtentäschel in fröhlicher Gesellschaft mit Margeriten mitten in meinem Garten.

Möchtet ihr euch einen kleinen Vorrat anlegen,dann könnt ihr unser Hirtentäschel mit Wurzeln vorsichtig ausgraben und Kopfüber im Schatten trocknen lassen.Wer mag, anschließend in dunklen Gläsern oder Papiertüten aufbewahren,ansonsten einfach dekorativ hängen lassen und bei Bedarf etwas abzupfen.Natürlich kann man auch das Hirtentäschel zu einer Tinktur verarbeiten.

Hirtentäschel Tinktur:

sammelt ein Schraubglas voll Hirtentäschelpflanzen (Blätter,Stengel,Blüten und Früchte),zerkleinert diese und gebt sie in das Glas.Mit Doppelkorn oder ähnlich hochprozentigem übergießen und Glas mit Tinkturansatz verschlossen für ca.4 bis 6 Wochen in der Sonne ziehen lassen.Danach abseihen und dunkel lagern.

Hirtentäschel Tee

2 Tl Hirtentäschelkraut mit 250 ml kochendem Wasser übergießen,10 Minuten abgedeckt ziehen lassen,abseihen und danach lauwarm trinken.

So ihr lieben,konnte ich eure Neugierde wecken?

Dann wünsche ich euch viel Freude beim suchen und finden!  LG eure Bernadett

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

-->