Der Giersch (Aegopodium podagraria)

Der Giersch (Aegopodium podagraria)

Auf der Pirsch nach dem Giersch!

zarte Gierschblätter im Frühjahr

Ihr lieben Heilpflanzenfreunde,auf geht’s nur keine Frühjahrsmüdigkeit aufkommen lassen!Ich habe es euch diesmal auch ganz leicht gemacht.Der Giersch ist meist nicht zu übersehen,säumt er doch im zeitigen Frühjahr schon Waldränder, Hecken und natürlich auch die Gärten. Nur die Unwissenden ärgern sich über dieses gesellige Heilkraut,welches einmal an einem gemütlichen Plätzchen angekommen,dieses gerne ausufernd für sich in Anspruch nimmt.Dabei ist unser Giersch ein überaus schmackhaftes und gesundes Heilkraut,welches uns fast das ganze Jahr zur Verfügung steht.Ein Wildkraut welches uns von Frühjahr bis fast in den Winter mit wertvollen Vitaminen (A und C),vielen Mineralien,ätherischen Ölen,Harzen,Cumarin u.v.m versorgt.Je nach Wachstumsstand können wir im Frühjahr die zarten Blätter des Giersch und seine Stängel als köstliche Beigabe zu einem Wildkräutersalat verwenden. Sein Geschmack erinnert an eine Mischung aus Karotte,Sellerie und Petersilie.Himmlisch.Werden die Blätter des Giersch schon etwas derber und bilden sich schon langsam erste Blütenknospen(Doldenblüher) ,kann man den Giersch zu leckerer Suppe,Spinat oder als Gemüsebeilage kurz im Wok angebraten verköstigen.Anfang Juni wenn sich seine hübschen weißen Blütenstände bilden,kann man auch diese super frisch zu den Salaten geben,z.B die ersten Bowlen damit aromatisieren,oder als Würze trocknen und sie in Brotteigmischungen,Pfannkuchen u.v.m beigeben.Ein ganz toller,runder süßlich feiner Geschmack!Das gleiche gilt natürlich auch für die bereits ausgeblühten Samen des Giersch!Probiert es einfach im Laufe des Jahres einmal aus,wie sich die Konsistenz und der Geschmack des Giersch verändert!Es ist echt spannend und zudem auch noch lecker und so gesund! Garantiert nicht Gen-manipuliert,frisch auf den Tisch,ohne lange Transportwege und ohne Plastik!Gesünder und frischer geht wirklich nicht,dazu noch völlig gratis und in Mengen vorhanden,lach.Giersch,im Volksmund auch gerne Geißfuß,Dreiblatt oder Podagra-Kraut genannt,zeichnet sich aus durch seine besondere Heilwirkung bei allen Formen der Gicht,Rheumatischen Erkrankungen,Ischiasbeschwerden,zur Blutreinigung aber auch bei Bisswunden von Tieren,Insektenstichen,Fersensporn ,Darmbeschwerden und Nierenleiden.Dabei kann man das frische Kraut etwas stampfen und als Umschlag lokal auflegen um eine Schwellung zu mindern und Schmerzerleichterung zu erzielen.Man kann frische Gierschblätter direkt in die Schuhe legen bei entzündlichen Veränderungen bei Gicht oder Fersensporn.Möchte man systemisch eine ganzheitliche Heilwirkung erreichen,kann man den Giersch roh oder blanchiert zu sich nehmen.Zusammen mit Gierschwurzeln kann man die Blätter aufkochen lassen und dem Badewasser zu geben,um ein Anti-Rheumabad zu nehmen.Da der Giersch fast das ganze Jahr über frisch zur Verfügung steht,sollte man ihn auch am besten frisch verwenden!Abkochungen oder Teeaufguß sind genauso möglich,man kann ihn dafür auch sammeln und schonend trocknen lassen um einen kleinen Wintervorrat zu haben.

4 thoughts on “Der Giersch (Aegopodium podagraria)

    1. Danke Dir liebe Simona..ja es macht einfach Spaß seine Freude über Mutter Natur zu teilen.Drück dich auch!Liebe Grüße

  1. Hallo Bernadett.🌱🐝🌺
    Wie schön das du wieder da bist 🌹
    Ich freue mich sehr mich wieder von dir u deinem Blog durch Frühjahr, Sommer u Herbst begleiten zu lassen.
    Und auf neue Heilpflanzen, Ideen und Rezepte.
    Auf dein Pflanzenwissen u deine Texte.
    Deine Art zu schreiben, finde ich so schön.
    Liebe Grüße

    1. Hallo liebe Malea,vielen herzlichen Dank für deine lieben Worte.Ja man blüht förmlich wieder mit der Natur auf und es gibt noch so viel heilsames zu entdecken.Lass uns wieder auf die Reise gehen!Herzliche Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

-->