Die Nachtkerze (Oenothera biennis)

Die Nachtkerze (Oenothera biennis)

Liebe Heilpflanzenfreunde,
langsam geht die Sommersonne am Horizont unter und die Abenddämmerung zieht über´s Land. Still und heimlich öffnen sich wie auf ein geheimes Zeichen überall die sonnig gelben Blüten der Nachtkerze und locken mit ihrem Duft die Nachtschmetterlinge an.Wenn das mal nicht romantisch ist!
Die Nachtkerze gehört zu unseren größten Heilpflanzen,wird sie doch bis zu zwei Meter hoch.Sie ist eine 2Jährige,d.h im ersten Jahr entwickelt sich erst eine Blattrosette auf steinigem Boden und im folgenden Jahr schießt sie dann in die Höhe und bildet ihre leuchtend gelben zarten Blüten.

Die Nachtkerze

Inhaltsstoffe:
Gerbstoffe(Blätter)
Flavonoide
Phytosterole
ungesättigte Fettsäuren
Gamma-Linolensäure
(in den Samen)
Stärke,Eiweiß,
Mineralstoffe
(in den Wurzeln)

Wirkungsweise:
entzündungshemmend
entkrampfend
entspannend
blutreinigend
kräftigend
leicht blutdrucksenkend

Die Nachtkerze war ursprünglich nur ein bewährtes Heilmittel bei Durchfallerkrankungen bei denen sie auf Grund ihrer Gerbstoffe gute Dienste leistete.Die Darmperistaltik konnte auf ein normales Maß zurück geführt werden,die Oberbauchkrämpfe wurden gelindert und der geschwächte Körper wieder gestärkt.Auch uns Frauen ist sie wohl gesonnen,lindert sie uns doch den Schmerz vor der Menstruation und führt uns ein wenig in die Entspannung bei hormonellen Schwankungen.In den letzten Jahren jedoch,bekam unsere Nachtkerze einen unheimlichen Bekanntheitsgrad (fast schon B-Promi-Status!)da Forscher ihren hohen Anteil an Gamma-Linolensäure in den Samen entdeckt haben.

Kuh Elsa wollte auch mal Promi sein

Die in den Samen gespeicherte Linolsäure,GLS und Omega-6Fettsäuren sind unentbehrliche Bausteine für unsere Zellmembranen .Ein Mangel führt zu krankhaften Hautveränderungen wie Austrocknung und Schuppenbildung der Haut.Nachtkerzensamen (übrigens auch Borretsch- u.Hanfsamen!) in die tägliche Mahlzeit integriert,kann bei 60-70% der Neurodermitis-Erkrankungen nach 6-12 Wochen zu einer deutlichen Abheilung der Erkrankung und Verbesserung des Hautbildes führen.Wichtig ist hierbei jedoch auch,daß der Körper keinen sonstigen Vitaminmangel.o.ä zu verkraften hat!Denn gerade das Zusammenspiel von gutem Kauen(einspeicheln),genügend Ruhe beim Essen und Verdauen(Verdaungssäfte!)und ausgeglichenem natürlichem Nahrungsangebot spielen eine große Rolle bei der „Verwertung“ von ungesättigten Fettsäuren!

Nachtkerzenblüten,Blätter und unreife Samenstände

Hierbei möchte ich gerade etwas mir unheimlich wichtiges anmerken:
Bei den meisten Heilpflanzen sind die Wirkstoffe oder Wirkstoffgehalt in den unterschiedlichen Pflanzenanteilen(Blätter,Blüten;Wurzeln,Samen u.s.w)auch in unterschiedlicher Konzentration enthalten.Daher nimmt man bei der Nachtkerze z.b die Blätter und Blüten für Tee,da die Blätter den höchsten Gerbstoffanteil in der Pflanze haben.Die Wurzeln haben den höchsten Mineralien-Anteil in der Pflanze und werden daher gerne eher im Herbst in der Wildkräuterküche verwendet als“Schwarzwurzelersatz“.Man kann also von jedem Heilpflanzenanteil einzeln profitieren!Trotzdem ist es mir unheimlich wichtig,daß egal bei welcher Zubereitung ihr eine Heilpflanze verwendet,man immer einen kleinen Anteil der ganzen Pflanze hinzu gibt.Sprich:In einen Blütentee auch ein paar Blättchen oder Stengel,gegebenenfalls ein Scheibchen Wurzel bei geben!Nur weil mal wieder noch nicht alles erforscht wurde und mit Studien belegt ist,bin ich mir auf Grund meiner eigenen Erfahrung und dem Wissen der Naturgesetze trotzdem sicher,daß nur das Zusammenspiel aller Wirkstoffe in einer Pflanze eine bestmögliche Wirkung für uns erzielen kann.Isolation einzelner Stoffe ist für mich wie z.B Monokultur.Erstmal mords Erfolge,später schlappe Böden,die mehr Dünger und Pestizide brauchen,weniger Insekten,weniger Pflanzensymbiosen usw.und das Ende vom Lied?Ach hätten wir doch nur bio angebaut!(Sorry für den Exkurs,aber vielleicht fühlt ihr was ich meine!)

Die Nachtkerze in ihrer ganzen Pracht

Hier nochmal für euch ein paar kleine Anwendungsbeispiele:
Blüten und Blätter roh über einen Wildkräutersalat gegeben,lecker und bekömmlich!
Blüten und Blätter als Tee: 1Eßl. kurz mit 300 ml kochendem Wasser überbrüht,lauwarm getrunken bei Verdaungsstörungen oder Prämenstruellen Beschwerden.
Wurzeln roh geraspelt oder gekocht z.b in eine Wildkräutertarte,himmlisch!
Nachtkerzensamen getrocknet und gemahlen übers Müsli,in Quark oder in einen Smoothie,wohl bekomm`s!
Bei Neurodermitis,Polyarthritis oder auch Morbus Bechterew(Wirbelsäulenerkrankung) sollte man oral Nachtkerzensamen zu sich nehmen(gibt es auch in Tablettenform hochdosiert!)
Diabetes bedingte Empfindungsstörungen werden durch Nachtkerzenöl gemindert.
Aber auch in der Kosmetik wird die Nachtkerze gern den Hautcremes hinzu gegeben,soll sie doch der Hautalterung entgegen wirken können.Das wertvolle Öl aus den Nachtkerzensamen eine Wohltat auf der Haut!Probiert es aus!
Wie immer nur ein kleiner Einblick in die hauptsächlichen Wirkungsweisen unserer wundervollen Heilpflanzen.
Ihr Lieben, ich wünsche euch einen wunderschönen Abend und vielleicht mögt ihr euch ja auch verzaubern lassen,von den gelben Blüten in der Nacht!
Viel Freude beim suchen und finden              Lg eure Bernadett

Ps.Wenn euch mein Beitrag gefallen hat,sagt es weiter,teilt es oder klickt auf Sammlung folgen. Dankeschön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

-->