Der Löwenzahn (Taraxacum officinale)

Der Löwenzahn (Taraxacum officinale)

Gelb blühende Wiesen wohin man schaut.Nicht zu übersehen ist gerade der Löwenzahn der überall auf den Weiden,Wegen und Böschungen uns seine gelben Köpfchen entgegen streckt.Sogar aus der kleinsten Ritze im Asphalt drängt er sich hervor. Ihr kennt bestimmt noch das Bild aus der Kindersendung Löwenzahn mit Peter Lustig (R.I.P).

Der Löwenzahn in voller Blüte
Der Löwenzahn in voller Blüte

Die Franzosen nennen ihn auch Pis au lit, oder wie bei uns manchmal „Bettseicherle“ woraus man schon schließen kann,
daß er für eine erhöhte Diurese sorgt.
Eine seiner hervorragenden Wirkungen die wir uns im Frühjahr zu Nutze machen könne.
Der Löwenzahn überzeugt durch seine Wirkstoffe:
Vitamine,Spurenelemente und Mineralien
Carotine,Flavonoide,Triterpene
sowie Fructose, Inulin und vor allem Gerbstoffe.Er gehört zu den Bitterstoffpflanzen (Amara)was in unserer Zeit unheimlich wichtig ist. Diese sorgen dafür,
daß über unsere Geschmacksknospen auf der Zunge reflektorisch unsere Verdauungssäfte angeregt werden.
Sobald wir Bitterstoffe schmecken wird unser Magensaft,Gallensaft und alle anderen angeregt in Gang zu kommen und mehr Sekret bereit zu stellen.
Das bringt unseren gesamten Organismus in Schwung.
Leber und Nieren werden vermehrt durchblutet um die Reinigung  und Ausleitung der Giftstoffe zu unterstützen.
Stoffwechselstörungen wie Rheuma und Gicht und daraus resultierende Bindegewebsstörungen werden vom Löwenzahn positiv beeinflußt und können bei regelmäßiger Anwendung deutliche Besserung bewirken.

Gallensteinbildung kann  verhindert werden wenn man 2 bis 3 mal jährlich für 4-6 Wochen eine Löwenzahnkur macht, mit z.B Frischpflanzenpresssaft oder regelmäßigem Tee Genuß.

Viele Störungen unseres Verdauungstraktes wie z.bDSC_0835 Völlegefühl, Blähungen und Verdauungsbeschwerden können wir ganz einfach mit regelmäßigem Verzehr von Löwenzahn beheben. Es ist soo einfach und noch dazu lecker.
Löwenzahn wächst praktisch fast das ganze Jahr über vor unserer Haustür.
Im Frühjahr können wir einfach die Blätter pflücken um damit einen leckeren Salat zu zu bereiten oder Smoothies.
Wir können ihn blanchieren und als Gemüse zubereiten, oder in Suppen verwenden.
Suuuuper lecker ist er auch als Rucola „Ersatz“ Überall wo ihr sonst Rucola dran macht, könnt ihr unseren einheimischen Löwenzahn nehmen,
also z.b Spaghetti mit Löwenzahnblättern
Tomate-Mozarella mit Löwenzahn ,Risotto, Pizza. Kartoffelgratin .
Es gibt fast nichts wo frische oder gedünstete Löwenzahnblättchen nicht zu schmecken.

Löwenzahntee:
macht man ganz einfach indem man 2Teelöffel geschnittene Blätter in 500ml Wasser zum kochen bringt und danach 10 Minuten ziehen läßt. Schwuppdiewupp habt ihr etwas total gesundes geschaffen und könnt eurem Körper etwas gutes tun.

Aber es gibt ja noch soooo viel leckeres von und mit Löwenzahn, deswegen habe ich da mal meine Lieblingsrezepte für euch hervorgeholt und aufgeschrieben. Die gibt es auf der nächsten Seite.
Laßt euch überraschen  …aber jetzt erstmal ab auf die Wiese ..Ihr braucht Blätter Blüten und Knospen
(Wurzeln und wie man Tinktur oder Kaffee daraus macht, zeig ich euch im Herbst)

Viel Spaß beim suchen und finden

Lg eure Bernadett

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

-->